Tipp des Monats

"Städte-ABC" -
Wo waren Sie schon überall?

Sie gehen zu zweit nebeneinander her. Person A fängt an und sagt eine Stadt, die mit "A" beginnt,
z.B. Augsburg. Person B sagt daraufhin eine Stadt mit dem Anfangsbuchstaben "B", z.B. Berlin.
Danach ist Person A wieder dran und sagt eine Stadt mit "C" usw. im Wechsel.
Wenn Sie bei "Z" angekommen sind, machen Sie die gleiche Übung noch einmal, allerdings gehen
Sie das Alphabet jetzt rückwärts durch.
Schwieriger wird die Übung, wenn Sie die Auswahl der Städte z.B. nur auf Deutschland reduzieren,
die Stadt eine bestimmte Mindestgröße haben muss oder wenn Sie nur Hauptstädte gelten lassen.
Einigen Sie sich mit Ihrem Übungspartner auf eine Regel und seien Sie nicht zu streng mit sich.
Das Wichtigste ist, dass Ihnen die Übung Spaß macht!
Wer noch weitermachen möchte, kann die gesamte Übung, also das ABC vorwärts und rückwärts
noch mit Ländern machen. Viel Spaß dabei!

 

Mehr Übungsideen:

Logik-Rätsel "Wettlauf"

Rudolf, Erwin, Joachim, Walter und Christian treten gegeneinander
bei einem Wettlauf an:
Erwin kommt später als Joachim ins Ziel,
Joachim befindet sich im Ziel unter den letzten Beiden,
Walter befindet sich auf dem ersten oder auf dem letzten Platz,
Christian kommt direkt nach Rudolf in' Ziel.
Frage: Welchen Platz erreicht Rudolf?

Logik-Rätsel "Punsch verteilen"

Ein Gefäß mit einem Fassungsvermögen von genau 8 Litern ist mit leckerem
Punsch gefüllt. Zwei Mannschaften wollen sich den Punsch gerecht aufteilen.
Team A hat dafür ein 3-Liter-Gefäß, Team B ein Gefäß, das 5 Liter fasst.

Wie können es die Teams schaffen, nur mit diesen drei Gefäßen den Punsch
genau halbe-halbe aufzuteilen?


"Ich packe meinen Koffer..." -
Merkfähigkeitstraining für unterwegs

Ein super Spiel zu zweit oder für die ganze Familie, speziell in der Urlaubszeit.
So lassen sich lange Autofahrten oder Wartezeiten am Flughafen spielerisch
überbrücken. Und gleichzeitig trainieren Sie dabei noch wirkungsvoll
Ihr Gehirn, vor allem Ihre Fähigkeit, sich Dinge besser zu behalten.

So geht's:
Person A beginnt mit dem Satz: "Ich packe meinen Koffer und nehme
mit: ..." Person A überlegt sich dabei einen Gegenstand, den sie in den Koffer
packen möchte und nennt diesen, z.B. eine Zahnbürste.
Jetzt ist Person B an der Reihe und wiederholt den Eingangssatz sowie den
Gegenstand, den Person A bereits eingepackt hat: "Ich packe meinen Koffer und
nehme mit: eine Zahnbürste und ...einen Schwimmring (z.B.)." Danach ist wieder
Person A an der Reihe, etwas einzupacken usw., immer im Wechsel.
Wie viele Gegenstände können Sie sich merken?

Tipp: Je weniger die eingepackten Sachen tatsächlich mit Kofferpacken zu haben,
desto schwieriger wird die Übung. Also packen Sie ruhig auch mal einen Autoreifen,
einen Schraubenzieher oder einen Mähdrescher ein!

Wichtiger Hinweis für die Fahrerin/den Fahrer, wenn Sie im Auto unterwegs sind:
Diese Übung erfordert umso mehr Konzentration, je mehr Dinge Sie bereits in Ihrem
Koffer haben. Dadurch kann es sein, dass Sie zu sehr vom Straßenverkehr abgelenkt
sind. Bitte nehmen Sie sich dann die Freiheit, rechtzeitig aus der Übung auszusteigen.


"Buchstaben ordnen" -
Visuelle Vorstellungskraft aktivieren

Haben Sie schon einmal probiert, die Buchstaben eines Wortes im Kopf nach
dem Alphabet zu sortieren?
Beginnen Sie mit 5-6-buchstabigen Wörtern, die Sie sich selber ausdenken,
z.B. Stein. Nach dem ABC sortiert ist die richtige Antwort: E-I-N-S-T.

Steigern Sie langsam die Anzahl der Buchstaben. Trainieren Sie mit der
Buchstabenzahl, bei der Sie sich gefordert fühlen und Spaß daran haben.
Diese Grenze für sich zu finden und zu respektieren, ist beim Gehirnjogging
sehr wichtig. Überforderung führt zu Frusterlebnissen und Stress, wodurch
Ihr Gehirn blockiert wird.

Diese Übung ist Gehirnjogging vom Feinsten! Sie trainieren Ihre
Konzentrationsfähigkeit, Ihr bildliches Vorstellungsvermögen wie auch Ihre
Merkfähigkeit - und das ganz ohne Hilfsmittel!
Machen Sie die Übung zu Hause, im Auto, in der Warteschlange an der Kasse,
beim nächsten Spaziergang - es findet sich immer eine Gelegenheit,
"zwischendurch" etwas für die grauen Zellen zu tun!

Zu zweit macht diese Übung noch mehr Spaß. Dabei denkt sich eine Person
ein Wort aus und die andere Person muss die Buchstaben der Reihe nach ordnen.
Danach wird gewechselt. Hier ist es ganz normal, wenn jede Person mit einer
unterschiedlichen Buchstabenzahl bei den Wörtern trainiert; eben so, wie es jedem
gerade möglich ist und (noch) Spaß macht.

Probieren Sie die Übung einfach aus!
Viel Erfolg!


"Wortkapriolen"
Kreativität und Denkflexibilität steigern!

Wer von uns kennt die Situation nicht? Sie stehen kurz vor einer schwierigen Aufgabe,
einem wichtigem Gespräch oder vor einer intensiven Lerneinheit, aber gedanklich sind Sie
noch nicht so richtig da. Die Konzentration auf das Thema fällt Ihnen schwer.
Was können Sie dagegen tun?

Nehmen Sie sich unmittelbar vorher ein paar Minuten Zeit und wärmen Sie sich geistig auf!
Dazu überlegen Sie sich ein längeres Stichwort aus dem Themenbereich, der Sie erwartet.
Versuchen Sie, innerhalb von 3-5 Minuten möglichst viele neue Wörter aus den Buchstaben
dieses Wortes zu bilden. Die Buchstaben in den neuen Wörtern dürfen dabei nur so oft
vorkommen wie in Ihrem Ausgangswort.
Hier ein Beispiel aus dem Gehirntraining: Sie suchen sich das Wort „Arbeitsspeicher“ aus.
Folgende Wörter können Sie daraus bilden: Arbeit, Speicher, Ei , Eis, Sie, Preis, Schar usw.

Knobeln Sie ruhig eine Weile daran rum, wenn es schwieriger wird. Sie werden sehen, es
lassen sich meistens unzählige Wörter finden. Das gibt Ihnen ein gutes Gefühl, erhöht Ihre
Motivation und bringt Ihr Gehirn auf Hochtouren. So können Sie gleich im Anschluss voll
konzentriert durchstarten!

Alternativ können Sie das Stichwort auch in Großbuchstaben senkrecht untereinander schreiben
und zu jedem Buchstaben ein weiteres Schlüsselwort aus dem jeweiligen Themenbereich finden.
In unserem Beispiel „Arbeitsspeicher“ aus dem Kontext des Gehirntraining wäre das z.B. A wie
Aufmerksamkeit, R wie rhythmisiert arbeiten/lernen, B wie Bewegung usw.

Viel Spaß dabei!

 

"Rückwärts buchstabieren" -
Gehirnjogging beim Spaziergang

Sie gehen zu zweit nebeneinander her. Person A sagt ein beliebiges Wort mit 5 Buchstaben.
Person B buchstabiert das Wort rückwärts. Danach denkt sich Person B ein Wort aus, 
das Person A rückwärts buchstabieren muss. Und so weiter, immer abwechselnd.

Starten Sie mit 5 Buchstaben und steigern Sie die Wortlänge langsam. Achten Sie darauf,
ab wie vielen Buchstaben Ihnen das Rückwärtsbuchstabieren schwer fällt. Mit diesen Wörtern
trainieren Sie weiter (nicht immer mehr Buchstaben dazu nehmen).
Es ist ganz normal, dass die Buchstabenzahl, die Sie gerade noch gut rückwärts buchstabieren
können, bei jeder Person unterschiedlich ist. Nehmen Sie diesen Umstand wahr - ohne Wertung -
und vergleichen Sie sich nicht mit Ihrem Partner.

Wichtig bei dieser Übung ist auch, dass Sie Ihren Partner beim Buchstabieren nicht unterbrechen,
z.B. wenn er einen Buchstaben vergisst. Denn es geht beim Gehirnjogging nicht darum, 
alles richtig zu machen, sondern die Übung so zu machen, wie es einem in diesem Moment
möglich ist. Wer dauernd vom Partner korrigiert wird, verliert schnell die Lust.

Viel Spaß!

 

"3. Buchstabe" -
super für Erinnerungsvermögen und Kreativität!

Diese Übung macht am meisten Spaß, wenn Sie sie zu zweit bei Ihrem nächsten Spaziergang machen.
Gerne können Sie sich auch ein Themengebiet ausdenken, aus dem die zu suchenden Begriffe sein sollen,
z.B. Sport, Essen/Trinken, Berufe u.ä.

Und so geht’s:
Sie gehen im Spaziertempo nebeneinander her. Person A startet mit einem Wort (Substantiv) aus dem gewählten
Themengebiet. Aufgabe von Person B ist es nun, aus dem 3. Buchstaben dieses Wortes ein neues Wort passend
zum Thema zu finden. Dann ist wieder Person A an der Reihe und sucht ebenfalls ein neues Wort, das mit dem
3. Buchstaben von Person B beginnt usw., bis Ihnen nichts mehr einfällt oder Sie keine Lust mehr haben.

Natürlich dürfen Sie sich auch gerne gegenseitig helfen, wenn es mal klemmt. Denn es geht nicht darum, wer besser
ist, sondern darum, dass Sie die Übung machen und selber nachdenken. Mit dieser Übung trainieren Sie vor allem
Ihre Kreativität und Ihre Denkflexibilität. Durch das vorgegebene Themengebiet und die Aufgabe, passende Wörter mit
vorgegebenem Anfangsbuchstaben zu finden, müssen Sie ganz schön tief in Ihrem Gedächtnis wühlen – und das ist
genau das, was wir erreichen wollen: ein super Training für Ihre grauen Zellen und dazu noch an der frischen Luft!

 

"Kopfstandlesen" -
Konzentration steigern in nur 5 Minuten!

Und so geht's:
Nehmen Sie sich einen Zeitungsartikel oder ein Buch und drehen Sie es auf den Kopf.
Lesen Sie ein paar Minuten auf diese ungewohnte Weise und durchbrechen Sie so
die Routine. Ihr Gehirn muss sich dabei mehr anstrengen als Sie denken und läuft dabei
so richtig schon zu Hochform auf. Viel Spaß dabei!

 



Offenes Seminar:
"Ein Tag nur für Dich!"

Inspirationen und neue Ideen
von Frauen für Frauen
Samstag, 08. Oktober 2016,
9.00 bis 17.30 Uhr
Mehr erfahren...


Tipp des Monats:
"Städte-ABC" -
Wo waren Sie schon überall?

Die perfekte Übung für die Urlaubszeit;
einfach ausprobieren und in schönen
Erinnerungen schwelgen!
Und so geht's!


Achtung Tennisspieler:
Mentaltraining -
das Spezial-Event
für Ihren Verein!

Als interaktiver Impulsvortrag
für alle Clubmitglieder oder
als Brainwalking für Mannschaften.
Mehr erfahren...


Lösung Postkarten

Wollen Sie wirklich schon spicken?


Mitgliedschaften

GfG   Mitglied bei der Akademie für neurowissenschaftliches Bildungsmanagement